Actionscript 3AIRAMFApache HTTP ServerAway3DBackbone.jsbashBashBox2DC++CMSCouchDBcroncvsDebianDesign PatternsDoxygenDRBDDrupal 6Express.jsFacebook APIffmpegFLARToolKitFlashFlexGDHaXeHeartbeatHTMLHTML/CSSImageMagickJavaJavaDocJavaScriptJAWSjQueryLinuxLuceneMason/Perlmod_perlmod_rewriteMongoDBMySQLNginxNode.jsOOPOpenOffice–ComandlinePerlPHPPHP–FPMPostfixPostgreSQLPureMVCPythonRAIDRedisRequire.jsRESTRFIDrsyncSambaSession–ServerSiteKioskSOAPSQLiteTwitter BootstrapUbuntuUMLUnderscore.jsXMLXML–RPCZendFramework

Meßmer – Ländertees

Beschreibung

Bei dieser Facebook-JavaScript-Application kann der Mitspieler durch das Beantworten von Fragen in Bezug zu der Ländertee-Kollektion ein Tee-Testpaket gewinnen.

Der Datenaustausch zwischen Frontend und Backend geschieht über eine REST-JSON-API die auf der Serverseite mit Express.js implementiert wurde.
Es werden hierbei nur reine Nutzdaten ausgetauscht, das HTML-Templating wird in der Backbone.js-Frontendapplikation selbst vorgenommen und wird bereits beim Start der Anwedung statisch übertragen.

Ein zustandsloser skalierbarer Node.js-Cluster, mit persistenten Verbindungen zu einer MongoDB, übernimmt die dynamische Datenverarbeitung.

Durch die Trennung von statischen und dynamischen Anfragen an den Server, einer Beschränkung auf die reine Übertragung von dynamischen Nutzdaten zur Laufzeit und unter Verwendung moderner Technologien wie Node.js, MongoDB, Redis für das Session-Handling und Nginx konnte eine hohe Performanz und Skalierbarkeit mit geringen Ressourcen erreicht werden.

Zur rechtlich korrekten Bestätigung des Newsletter-Abonnements, wurde ein Opt-In-Verfahren mit dem Mailserver Postfix implementiert.

Technologien

Node.js, MongoDB, Redis, Express.js, Nginx, REST, Require.js, Backbone.js, jQuery, Underscore.js, Facebook API, JavaScript, HTML/CSS, Postfix

Kategorien

Online Interactive

Jahr

2013

Projektbeteiligte

Konzept & Design: Scholz & Friends Digital
Design: Frauke Müller
Sarah Vollmer

In Anstellung bei

Scholz & Friends Hamburg GmbH

>>  <<     
Ländertees – Willkommen

Person

Felix Gertz

Online Interactive

Interaktive Medien

Backendsysteme

Softwarearchitektur

Hi Fans, ich bin Softwareentwickler und Systemintegrator.

Klassisch beginnt meine Leidenschaft für die digitale Welt Ende der 80er an dem C64 meines Vaters.
Waren es anfangs die Spiele, die einen Reiz ausübten, wollte ich schnell mehr Wissen und verstehen wie das Ganze funktioniert, teilhaben an der Entwicklung dieses Faszinosums.
So waren die ersten Programmiersprachen, die mir begegnet sind, Comal und Basic. Stundenlang habe ich Programme auf der nicht gerade ergonomischen Tastatur des Brotkastens eingetippt. Wer sich erinnert, Brotkasten war der Kosename für den C64 deutscher Bauweise.
Anfang der 90er gab es dann erste Kontakte zu IBM-kompatiblen PCs. Meine Nachtlektüre zu dieser Zeit war das bestimmt 250 Seiten starke "MS-DOS 5.0"-Handbuch, welches dem PC beilag. Die Linux-Kommandozeile hätte ich wahrscheinlich wie etwas von einem anderen Stern gehalten.
Zusammen mit meinem Kumpel Lars programmierten wir in Visual Basic unter Windows 3.11 das Kaufmannsspiel "Kiosk 2000", welches aber komischerweise nie grössere Verbreitung erlangte.
Mit dem Erscheinen von Windows 95 schritt die Entwicklung der Computertechnologie für mich gefühlt rapide voran. Auf einmal war es auf einfache Weise möglich, mehrere Computer via BNC-Kabel zu vernetzten und nächtelang mit seinen Freunden Duke Nuken im Netzwerk zu spielen.
Ein Highlight dieser Zeit waren auch die erschwinglich gewordenen CD-Brenner mit vierfacher Geschwindigkeit. Man konnte damals sogar Geld für eine gebrannte CD verlangen und hatte so einen kleinen Nebenverdienst.
Dann passierte es im Jahre 1997. Ich installierte das einem PC-Magazin beiliegende Slackware Linux. Zwar funktionierte nicht viel, auf Anhieb schon gar nicht, aber die Austrahlung dieses Systems fasziniert mich bis heute. Auf einmal verwandelte sich mein billiger Computer in eine Unix-Workstation. Das X11-Window-System präsentierte mir ein Schwarz-Weiß-Muster mit einem großem X als Mauszeiger. Wow.
Der wahre Fortschritt aber war der enthaltende C-Compiler, den ich dann mit in XEmacs nicht gerade sauber geschriebenen Programmen füttern konnte.
1998 der eigene Internetanschluss! Die Welt stand offen, IRC sei dank. Erste Gehversuche, mit für den Netscape Navigator geschriebenem HTML 4.0.
Für den bereits sehr fortschrittlich vernetzten Computerraum meiner damaligen Schule, habe ich in tagelanger Tüfftelei einen Linux-Software-Router aufgesetzt. Eine out-of-the-box-Lösung gab es damals noch nicht und Hardwarerouter waren im Preis unerschwinglich.
Anfang des Jahrtausends absolvierte ich dann 2 lehrreiche Semester an der PTL in Wedel, welche mir sauberes Programmieren in Turbo Pascal und Assembler beibrachten.
Mein privates Interesse für die Skriptsprache Perl und Webserver unter Unix hatte aber die Überhand und dies hält bis heute an. Es macht Spass, seine Entwicklung einem großem Publikum, den Internetbenutzern, zugänglich zu machen.
So entwickelte ich eine Partnerbörse für den Raum Aschaffenburg, das Web 2.0 gab es noch nicht oder pflegte und administrierte die zig Internetauftritte des mecklenburgischen Campingplatzverbandes (VCWMV), welche damals sehr fortschrittlich unter FreeBSD liefen.
Den Beruf als Systemintegrator wollte ich dann weiter vertiefen, Grad meiner Unix-Faszination, und habe 2005 die Ausbildung zum Systemintegrator bei der Firma Siems Computer angefangen und zu Ende gebracht.
In dieser Zeit habe ich sehr viel über Netzwerke in Firmen gelernt und das Paragraphen-Monster DATEV auf Windows Terminal Servern eingerichtet, aber auch das große Videobewerbungsportal lookby.info programmiert und administriert.
Durch geleistete Webprojekte für die Firma Markenfilm Crossing GmbH, wurde ich dort 2008 für 3 Jahre Entwickler für interaktive Frontend-Programme, Serverbackends und Softwarearchitektur.
Eine Vielzahl von Projekten und internationaler Großprojekte über Internetauftritte, Webspecials, Microssites, Touchscreenapplikationen, Backends, Management Systeme, Distributions Systeme, Netzwerke und Linux-Servern erweiterten mein praktisches Spektrum immens.
Nun, heute ist mein Interesse bei der eventgetriebenen Plattform Node.JS angekommen und ich finde es sehr spannend, der Entwicklung diesem jungen Systems relativ früh beiwohnen zu können.
Seit Mai 2012 habe ich das Glück als Senior Web Entwickler meine Expertise im Bereich Node.js und JavaScript-Frontends bei der Firma Scholz & Friends Hamburg GmbH in der Digitalfamily weiter ausbauen zu können.

Kontakt

Felix Gertz

Osterbekstrasse

Hamburg an der Elbe

 

Mobil: 0049 176 612 601 64

Xing: Felix Gertz

 

OpenPGP-Key: 0xF2198FEE_pub.asc

 

Emailadresse und Festnetz anzeigen

 

An alle Abmahnwahnanwälte: Dies hier ist das Impressum.

Login

Um alle Projekte oder extra Inhalte sehen zu können, musst Du eingeloggt sein.


Mit Token einloggen


Du kannst mich gerne kontaktieren und einen Logintoken anfordern.